Get Adobe Flash player

Neujahrsgrüße des Kommandaten 2014

Wilhelmshaven, 02.01.2014

An die Freunde der Besatzung Einsatzgruppenversorger BONN
Nach einem intensiven, sehr anstrengenden, oftmals sehr erfreulichen aber immer auch wieder etwas ernüchternden Jahr 2013, blicken wir nun voller Spannung auf das Jahr 2014.
Das Jahr 2013 hat für uns einen glücklichen Verlauf genommen. Endlich konnten wir unser Schiff in Fahrt bringen und am 13.09.2013 in Dienst stellen. Unzählige Probefahrten und Funktionsnachweise, Erprobungen und Abnahmen sind wir gefahren und haben uns gut mit unserem neuen Schiff vertraut gemacht. Die Ausbildung der Besatzung stand von der ersten Stunde an im besonderen Fokus unserer Taten und mit großer Freude, aber auch mit ein wenig Stolz, haben wir vor rund drei Wochen mit der bestandenen Seeklarbesichtigung den Nachweis erbracht, dass wir auch nach den Regeln der Marine "sicher zur See fahren".

Mein Dank gilt an dieser Stelle meiner Besatzung!

Trotz ständigem hin und her, trotz oftmals ermüdender Wiederholung von Tests und Abnahmen hat sich die Besatzung hochmotiviert, diszipliniert und begeisterungsfähig gezeigt, so dass wir auch ohne große Fahrt in außerheimische Gewässer dennoch auf ein intensives und erfüllendes Seefahrtsprogramm in 2013 zurück blicken können.

Höhepunkte gab es in diesem Jahr reichlich. Der Vorstandsvorsitzende des Freundeskreises EGV BONN, Herr Botschafter a.D. Heldt hat das Jahr 2013 ausführlich zusammengefasst, so dass ich auf seinen Weihnachtsbrief 2013 verweise und mir erlaube, diesen meinem Schreiben anzufügen.

Der Freundeskreis hat sich zu einem zentralen Sammelbecken all derer entwickelt, die in und um Bonn herum, aber auch darüber hinaus, Interesse am Patenschiff der Bundesstadt Bonn haben. Viele von Ihnen sind persönlich oder über ihre Organisationen Mitglied im Freundeskreis. Aber auch diejenigen unter Ihnen, die nicht Mitglied im Freundeskreis sind, ist die Homepage des Freundeskreises zugänglich. Unter http://www.fk-egv-bonn.de finden Sie viele Informationen zum EGV BONN und immer wieder aktuelle Berichte von Bord.
Die Anzahl derer, zu denen wir in Bonn Kontakte aufgebaut haben, ist gewaltig angewachsen. Nicht immer gelingt es, Sie alle über unsere Aktivitäten zu unterrichten, so dass, wie soeben z.B. passiert, nicht alle über unseren Glühweinstand auf dem Bonner Weihnachtsmarkt informiert waren. Ich bitte um Nachsicht und rege an, immer mal wieder auf die Homepage des Freundeskreises zu schauen, so dass Ihnen hoffentlich nichts entgeht. Als Mitglied werden Sie darüber hinaus regelmäßig per E-Mail informiert, wenn es von der BONN Neuigkeiten gibt.

Noch befindet sich die Besatzung im Weihnachts- und Neujahrsurlaub. Wir genießen die Zeit mit unseren Familien und Freunden. Aber auch wenn diese Zeit der Ruhe und Erholung bitter nötig ist kann ich nicht verhehlen, dass bei mir und vielen Besatzungsangehörigen die Gedanken um das kommende Jahr kreisen.
Endlich dürfen wir zu unserer großen Fahrt aufbrechen. Bereits seit mehr als 2 Jahren ist die kombinierte Kalt- und Warmwassererprobung der BONN geplant. Eine Reise die uns über Island und
Wir werden Sie alle immer wieder mit Bordberichten über unsere Erlebnisse auf dem Laufenden halten. Die Bordberichte werden, wie schon in der Vergangenheit, per E-Mail an den Freundeskreis gesendet und stehen dann auf dessen Homepage zur Verfügung. Unsere Schiffsbewegungen können Sie auf http://www.marinetraffic.com nachverfolgen. Soweit wir nicht in geheime militärische Operationen eingebunden sind, wird dort unser AIS-Signal (automatic identification system) veröffentlicht.
Darüber hinaus werden wir auch auf hoher See, unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. und jeder Einzelne unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. (soweit persönlich angemeldet) erreichbar sein.

Für das Jahr 2014 haben wir uns vorgenommen, erneut mehrfach nach BONN zu kommen. Im Sommer möchte ich einerseits mit einer Abordnung der Besatzung einen offiziellen Patenstadtsbesuch durchführen, (verlängertes Wochenende) und andererseits eine Reise zur politischen Bildung mit Offizieren und Portepeeunteroffizieren nach Bonn machen. Zeitpunkte und Programme werden sich in den nächsten Monaten entwickeln. Ideen und Anregungen dazu sind hoch willkommen und ich würde mich freuen, wenn wir mit möglichst vielen Bonnern in Kontakt bleiben können.
In der Weihnachtszeit möchten wir dann gerne wieder für ein Wochenende auf den Bonner Weihnachtsmarkt kommen, aber bis dahin ist es ja noch fast ein ganzes Jahr Zeit.

Ich bedanke mich bei Ihnen allen, die Sie uns in 2013 und auch schon davor bei unseren Bemühungen und Aktivitäten in Bonn unterstützt haben ganz herzlich. Ohne Sie alle hätten wir diese bereits sehr intensiven und besonders herzlichen Kontakte in unsere Patenstadt nicht aufbauen und pflegen können.

Ich wünsche Ihnen und Euch allen ein frohes, erfolgreiches und befriedigendes Jahr 2014 und freue mich auf erneute Begegnungen, in Bonn, in Wilhelmshaven oder sonst wo auf der Welt.

Mit freundlichen Grüßen


Laue Fregattenkapitän

 

Weihnachtsbrief des Vorstandsvorsitzenden 2013

Bonn, den 20.Dezember 2013/He


Sehr geehrte Mitglieder des Freundeskreises,
liebe Freundinnen und Freunde,


nach Gründung unseres Freundeskreises 2010 hatte sich der Vorstand darauf verständigt, daß die Weihnachtsbriefe vom Vorstandsvorsitzenden geschrieben werden sollten. Aber wie das nun einmal bei guten Absichten so ist: Es kam etwas dazwischen. Und zwar der Jahrhundert-Schnee-Einbruch in London. Da ich dort – ohne EMail-Anbindung – festsaß, sprang dankens- werterweise unser Freund Stefan Schevardo für mich ein. Er tat dies mit solchem Erfolg, daß ihm auch die Weihnachtsbriefe für 2011 und 2012 wie selbstverständlich zufielen. Sie erfreu- ten sich so großer Beliebtheit, daß es der Vorstand gerne gesehen hätte, wenn Stefan auch den Brief für 2013 übernommen hätte. Aber diesmal kam nun i h m etwas dazwischen. Und so bin ich es eben in diesem Jahr, der einspringt. Womit wir übrigens wieder bei der Beschlußlage von 2010 angekommen wären. Bereits nach einer ersten, nur überschlägigen Stoffsammlung für den diesjährigen Rundbrief wurde mir klar, daß sich dieser Bericht angesichts so vieler denkwürdiger Ereignisse eigent- lich von selbst schreiben könnte. Ich werde mich also darauf beschränken, ein bißchen Ordnung in das Ganze hineinzubringen. So wird es denn zwei Abschnitte geben, den einen zum „Besuchsprogramm“ und den anderen zum Thema „Sonstige Aktivitäten“.
Besuchsprogramm:
Allein die Quantität der gegenseitigen Besuche, sei es von Besatzungsabordnungen der BONN in Bonn oder von Bonnern auf der BONN, hat uns den Ruf bemerkenswerter Aktivität eingetragen. Von der Qualität ganz zu schweigen.
Ich beginne einmal mit den vier Reisen, für die Stefan Schevardo als unser Verbindungsmann zur Ehrengarde der Stadt Bonn verantwortlich zeichnete:Da war im Januar die Teilnahme vie- ler Kameraden der BONN an der großen Bürgersitzung der Ehrengarde, verbunden mit einem ausgiebigen Kneipenbummel. Da war am Abend des 6.Juli die Einladung der Ehrengarde an eine Abordnung der BONN und des Freundeskreises zu einem gemütlichen Grillfest in ihrem Zeughaus. Da war der in den Medien ausgiebig geschilderte Auftritt der Ehrengarde bei der Indienststellung der BONN am 13.September am Bontekai in Wilhelmshaven sowie am Abend danach beim großen Bordfest in der Messe auf dem Stützpunktgelände. Und da war schließlich am 23.November die Teilnahme einer Delegation der BONN sowie von Mitgliedern des Freundeskreises an der farbenprächtigen 1.Sessions-Sitzung der Ehrengarde im Bonner Maritim.
Weiter geht es mit dem Patenschaftsbesuch vom 8. bis 10 März in Emden. Unsere BONNer hatten für den Freundeskreis ein großartiges Programm zusammengestellt: Es begann am Abend des 8.März mit einem feucht-fröhlichen Beercall auf dem KNURRHAHN. Am nächsten Tage (9.März) stand eine Besichtigung der – damals ja noch im Ausbau befindlichen – BONN und am Nachmittag eine Besichtigung der über Deutschlands Grenzen hinaus bekannten Meyer-Werft in Papenburg an. Abgeschlossen wurde der Besuch durch ein von den BONNern hervorragend organisiertes großes Abendessen in der Stadt Leer. Dieser so gut gelungene Besuch regte bei der Bus-Rückfahrt nach Bonn (10.März)– stimuliert von Mitgliedern des Bonner Shanty-Chors – die Bonner Mannschaft zur Demonstration ihrer sängerischen Fähigkeiten an.
Alternierend zur Fahrt an die See hatten wir die Freude, in der Zeit vom 5. bis 9.Juli wieder- um eine Abordnung der BONN bei uns begrüßen zu können.
Dieser Besuch begann am 5.Juli mit der – auch nachwuchspolitisch –sehr dankenswerten Ein- ladung unseres Freundes Dr. Nikolay (Leiter des Clara-Schumann-Gymnasiums) zur Teilnah- me der Abordnung der BONN an der Verteilung der Abiturzeugnisse und zum anschließen den Mittagessen in der Mensa; Folgen hieraus waren u.a. die Anbordnahme von Schülern im Herbst sowie die Zuwendung von 750,--. € aus dem Reinerlös des Glühweinstands der BONN 2013 auf dem Bonner Weihnachtsmarkt. Der Tag setzte sich - auf Initiative von Frau Annett Reimers (inzwischen Medienbeauftragte des Freundeskreises) - fort mit einer sportlich-maritimen Übung in Gestalt eines Kanadier-Rennens auf dem Rhein von Honnef bis hinunter nach Bonn und einem anschließenden gemeinsamen Abendessen in der „Kajüte“.
Der Samstag (6.Juli)stand dann im Zeichen der feierlichen Übergabe des „Matrosen Beetho- ven“ an den Freundeskreis: Nach dem Motto „Wo Bonn draufsteht, ist auch Beethoven drin“ hatte der Freundeskreis eine der in Bonn häufig zur Werbung z.B. vor Buchhandlungen etc. aufgestellten Beethovenstatuen aus Kunststoff erworben und von der Kunstklasse der B.-Brecht-Gesamtschule in Bonn-Tannenbusch mit einem maritimen Outfit – einschließlich Matrosenmütze nebst Mützenband „Trossschiff Bonn“ – versehen lassen. Die Besatzung be- dankte sich hierfür u.a. mit einer Zuwendung von ebenfalls 750,-- € aus dem Glühwein-Rein-erlös 2013. Der Nachmittag begann mit einem Rundgang im Bonner Haus der Geschichte und endete beim Ehrengarde-Grillfest (s.o.).-
Am Sonntag (7.Juli) standen die radfahrerischen Befähigungen von sportlich Veranlagten auf dem Prüfstand, bevor sich am Abend Radfahrer und Sonstige zu einer geführten Tour durch die Bonner Kneipenwelt trafen.
Die neue Woche (8.Juli) begann mit einer von unserem Freund Dr.Weiland perfekt organi- sierten und von nihm persönlich begleiteten Visite seiner alle Besucher beeindruckenden mit- telständischen „KAUTEX-Maschinenbau“. Nach einem Mittagessen dort und einem Empfang durch den Herrn Oberbürgermeister in seinen historischen Amtsräumen im Alten Rathaus zu Bonn klang der Tag mit der Teilnahme an der 150-Jahr-Feier der Bonner Feuerwehr aus. Beim einem gemeinsamen Frühstück (9.Juli) verabschiedeten wir uns dann von unseren BONNern.

Zurück zur Küste: Im August d.J. hatte sich unser Kommandant und Freund Björn Laue etwas ganz besonderes für uns vom Freundeskreis ausgedacht: Er lud uns nicht nur ein, vom 23. bis 25.August Zeuge des ersten, äußerst erfolgreich verlaufenen Hafenbesuchs der BONN in Hamburg (an der Überseebrücke!) zu werden, sondern anschließend auch noch für fünf Tage an Bord unseres Schiffs mit in die Nordsee zu fahren, woraus dann lt. Zeugnis unseres IO KKpt Stefan Klatt (und des uns ebenfalls sehr gewogenen Schiffswachtmeisters Heykes) insgesamt 831 Seemeilen wurden. Über diese unvergeßliche Woche brauche ich an dieser Stelle indessen nicht zu berichten, da ich dies bereits mit meinem dreiseitigen Rundbief vom 8.September getan habe und auf den ich nun verweise.

Nächster,sich fast nahtlos anschließender Höhepunkt war dann am 13.September die Indienst- stellung unserer BONN am Bontekai in Wilhelmshaven. Auch über diese unvergeßliche Ver- anstaltung ist in der von unserem Freund Bodo Buhse gestalteten Homepage und in den Print- und elektronischen Medien so ausführlich berichtet worden, daß ich Ihnen hier eine nochma- lige Beschreibung ersparen möchte. Erwähnt sei nur noch das überaus gelungene Bordfest am 14.September auf dem Stützpunktgelände, anläßlich dessen wir unter Überreichung unseres Wappens dem Kommandanten und der Besatzung zur Indienststellung gratuliert und ihm für die Gastfreundschaft auf der BONN gedankt haben.

Den Abschluß des diesjährigen Besuchsprogramms bildete die Reise einer großen Abordnung der Besatzung unter dem Kommandanten und dem IO nach Bonn, wo der oben bereits er-wähnte, inzwischen schon traditionelle Glühweinstand wiederum viele Gäste anzog und den stattlichen Reinerlös von 1.500,-- € erbrachte, der den beiden befreundeten Schulen (s.o.) zugewendet wurde.
Die Anwesenheit der aktiven Marine-Angehörigen in Bonn war im übrigen für uns willkom- mener Ausgangspunkt für unsere Terminplanung in Sachen Ehrenmitgliedschaft für Vizead- miral a.D. Nolting: Wir konnten ihn, ohne den es eine BONN nie gegeben hätte, auf diese Weise nicht nur in städtischer, sondern auch in maritimer Umgebung ehren und feiern.
Der Besuch klang aus mit einer Einladung unseres Freundes Bodo Buhse und seiner Frau zu einem vorzüglichen Mehrgänge-Abendessen in ihrem Hause. Ich spreche sicher für alle Teilnehmer an dieser Abendveranstaltung, wenn ich an dieser Stelle unseren Gastgebern noch einmal sehr herzlich für ihre großzügige Gastfreundschaft danke.

Sonstige Aktivitäten
Hier sei mit den Personalien angefangen:
- Zu unserer besonderen Freude hat der frühere Inspekteur der Marine,Herr Vizeadmiral a.D.Wolfgang Nolting, die (erste) Ehrenmitgliedschaft unseres Freundeskreises angenommen. So haben wir denn am 13.Dezember die ehrenvolle Aufgabe wahrgenommen, ihm die entsprechende Urkunde zu überreichen.Hierbei ist besonders anzumerken,daß sich Herr Ober- bürgermeister Nimptsch bereiterklärt hatte, für diese Zeremonie nicht nur seine Diensträume im Alten Rathaus zu Bonn zur Verfügung zu stellen; er nahm vielmehr auch an der Feier- stunde persönlich teil. Ein Zeitungsausschnitt aus dem Bonner Generalanzeiger ist beigefügt.
- Anstelle unseres Gründungsmitglieds und ersten Schriftführers, Regierungsrat Feuer- stein, der aus beruflichen Gründen seine Tätigkeit nicht mehr ausüben konnte, hat aufgrund Beschlusses der ordentlichen Mitgliederversammlung von 2013 unser bewährtes Mitglied Herr Kapitänleutnant a.D. Günther Barthelt das Amt des Schriftführers übernommen.
- Schließlich haben wir aus der Erkenntnis heraus,daß die Wahrnehmung unseres Freun- deskreises durch die Medien von erheblicher Bedeutung für seine weitere Entwicklung ist, mit Wirkung vom 22.November 2013 unser Mitglied Frau Annett Reimers, die sich bereits zuvor für den Freundeskreis in vielfacher Hinsicht erfolgreich engagiert hat, zur Beauftragten für Presse- und Öffentlichkeit beim Vorstand bestellt. Aufgrund ihrer Kreativität, ihrer hervorra- gen den Vernetzung vor allem im Köln-Bonner Raum sowie ihrer Einsatzbereitschaft und ihres Enthusiasmus für unseren Kreis ist sie nach unserer Auffassung eine Idealbesetzung.
- Im Außenverhältnis haben wir den Kontakt zum Inspekteur SKB, Herrn Vizeadmiral Nielson, vertieft und uns – durch förmlichen Antrittsbesuch einer Abordnung unseres Kreises auf der Hardthöhe am 26.März – beim neuen Standortältesten, Herrn Flotillenadmiral Heme- ling, vorgestellt. Admiral Hemeling gehört seither zum ständigen Kreis unserer gerngesehenen Gäste.

Mit Personalien im weitesten Sinne hat es auch zu tun, daß wir 2013 das System der Vierteljahrestreffen eingeführt und uns erstmals am 15.April, dann am 2.September und schließlich am 2.Dezember 2013 in den Bonner Stuben getroffen haben. Hiermit soll das Zusammengehörigkeitsgefühl unserer Mitglieder auch in der Zeit gefestigt werden, in der die so engen Kontakte zu Schiff und Besatzung wegen der Einsätze unserer BONN nicht mehr möglich sein werden.
Bitte notieren: Unser nächstes Treffen wird am Montag, den 24.Februar 2013 ab 18:00 h wie gehabt in den „Bonner Stuben“ in Bonn (Ecke Wilhelm-/Oxfordstraße) stattfinden.

Breiten Raum hat im zu Ende gehenden Jahr vor allem unsere Projektarbeit eingenommen. Nachdem wir bereits 2012 mit dem Geschenk eines Modells unserer BONN an die Stadt ein erstes, großes Projekt erfolgreich abschließen konnten, sind 2013 weitere hinzugekommen:
- Spektakulärstes Vorhaben, für das sich besonders unser Freund Bodo Buhse höchst effizient eingesetzt hat, war und ist der „Matrose Beethoven“: Wie oben erwähnt, fungiert dieser Mannschaftsdienstgrad b.a.w. als Decksgast und ist bereits jetzt zu einer Art Maskott- chen für die BONN geworden. In Hamburg an unseren Kommandanten übergeben, hat er dort erstmals an der Stelling „Wache geschoben“ und dabei das interessierte und bisweilen amü- sierte Interesse der über 4.000 Besucher gefunden. Dieses Bild wird sich künftig auch in ausländischen Häfen wiederholen und den dortigen Besuchern der BONN in unaufdringlicher Weise klarmachen, daß es sich bei Beethoven um einen Sohn der Stadt Bonn handelt.
- Ebenso einmalig für Schiffe unserer Marine dürften die Segeltuch-„Gobelins“ mit einer 270-Grad-Panorama-Ansicht der Stadt Bonn sein, die der Freundeskreis bei unserem Mitglied Roland Goseberg zur Ausstattung des Hangars der BONN in Auftrag gegeben hat. Sie sollen noch vor deren Auslaufen zur mehrmonatigen Erprobungsfahrt in Nord- und Süd- atlantik, d.h. etwa Mitte Januar 2014 fertiggestellt sein und künftig allen Besuchern, die sich zu festlichen Anlässen im Hangar und auf dem Flugdeck versammeln, ein eindrucksvolles Bild der Patenstadt Bonn vermitteln.
- Ebenfalls aus dem Atelier von Roland Goseberg stammen die Panoramabilder mit unterschiedlichen Ansichten von Bonn, die an Bord in den Messen angebracht werden und die Besatzungsmitglieder an die Patenstadt ihres Schiffs erinnern sollen. Am 16.Dezember wurden unserem Kommandanten in den Diensträumen des Herrn Oberbürgermeisters zwei weitere Exemplare dieser Photoserie übergeben.

Nicht unerwähnt bleiben sollen u.a. auch folgende sonstigen Aktivitäten:
- Bodo Buhse hat dankenswerterweise eine neue,brandaktuelle Fassung unseres Flyers (s.Anhang) fertiggestellt, die am Glühweinstand der BONN auf dem Bonner Weihnachts- markt erstmals öffentlich auslag und dort – wie natürlich zuvor im Vorstand - viel Interesse und Anklang fand.
- Dem musikalischen Leiter des Bonner Shanty-Chors, dem unermüdlich und höchst er- folgreich tätigen (FlAdm a.D.) Heiko Fenn, der unserer Gründungsveranstaltung am 1.Sep- tember 2010 mit dem begeistert aufgenommenen Auftritt seines Chors zu maritimem Flair verhalf, haben wir in seinem Hause aus Anlaß seines 95.Geburtstags unter Überreichung unseres Wappens gratuliert.
- Über den großen SKB-Ball im Bonner Maritim hinaus, an dem eine Reihe von Freun- deskreismitgliedern teilnahm, war der Freundeskreis erstmals auch beim Ball der Marine in Wilhelmshaven als dem Standort der 2.Einsatzflotille und damit als dem Heimathafen unserer BONN vertreten. Wir fanden an dem von unserem Kommandanten reservierten Tisch für die BONNer und die Bonner Platz und erfuhren eine besondere Ehrung dadurch, daß der Gastge- ber unseren Kreis in seiner Begrüßungsrede namentlich erwähnte. Wir planen, den Ballbesuch in Wilhelmshaven zu einer ständigen Einrichtung zu machen.
- Am Volkstrauertag auf dem Bonner Nordfriedhof haben wir in Gegenwart von Ober- bürgermeister Nimptsch sowie des Standortältesten mit unserer Präsenz gezeigt, daß wir über unsere Arbeit im engeren Sinne hinaus auch insoweit zivilgesellschaftlich tätig sind.
- Noch ein Wort zu den „Außenbeziehungen“ unseres Kreises: Wir meinen, daß es sinnvoll ist, einmal die Verbindung zu den Freundeskreisen unserer Schwesterschiffe EGV BERLIN und EGV FRANKFURT/MAIN zu vertiefen bzw. zu den Freundeskreisen in unse- rem „Stammland“ Nordrhein-Westfalen herzustellen. In letzterem Zusammenhang wurde der Vertreter des künftigen Freundeskreises Fregatte NORDRHEIN-WESTFALEN zur Verlei- hung der Ehrenmitgliedschaft an Admiral Nolting nach Bonn eingeladen; im übrigen drücken wir den Kölnern die Daumen, daß es ihnen doch noch gelingen möge, wieder ein Schiff für den Traditionsnamen Köln „an Land zu ziehen“.
Unabhängig davon habe ich aufgrund meiner engen Bindung an das Freundeskreis-System der REUNION der Deutschen Marine an der Gründungsveranstaltung des Freundeskreises Fregatte SACHSEN-ANHALT in Halle/Saale teilgenommen und als Gründungsgeschenk unser Wappen überreicht.

Mit diesem letzten Beitrag, liebe Leserinnen und Leser, schließe ich meinen Weihnachtsbrief und bitte angesichts der Fülle des Stoffs um Verständnis für die Brieflänge. Ich schließe die- sen Brief natürlich nicht, ohne ganz herzlich Dank zu sagen:Einmal meinen Kollegen im Vor- stand für ihre stete Einsatzbereitschaft, ihre so erfolgreiche Arbeit und die kollegiale Zusam- menarbeit, die unseren Erfolg erst möglich gemacht haben. Wobei anzumerken bleibt, daß diese Arbeit ohne personellen Bürounterbau und rein ehrenamtlich geleistet wird. Mein Dank gilt zum anderen allen Freundinnen und Freunden inner- und außerhalb des Freundeskreises wie z.B. Herrn Goell von der Stadt Bonn, die uns im abgelaufenen Jahr unterstützt haben.

Indem ich Ihnen persönlich sowie im Namen des Vorstands frohe Weihnachten und den berühmten guten Rutsch, diesmal ins Jahr 2014 wünsche, verbleibe ich mit herzlichen und kameradschaftlichen Grüßen

gez. Ihr Hans-Joachim Heldt

 

Brief des Kommandaten

Liebe Freunde in Bonn,

das war ein ganz besonders schönes Wochenende für uns – herzlichen Dank dafür.

Es ist ja immer sehr schön bei Euch und Ihnen und es wird uns jedes Mal ein sehr abwechslungsreiches und interessantes Programm geboten, aber dieses Mal war doch wirklich sehr herausragend. Das liegt sicherlich am Programm und an der Tatsache, dass Ihr und Sie alle sich ganz besonders viel Mühe gemacht haben uns besonders herzlich zu betreuen. Das liegt aber auch ganz sicherlich daran, dass wir nun schon mit vielen von Euch und Ihnen sehr vertraut sind und sich eine intensive Beziehung und Freundschaft aufbaut. Auch dafür möchte ich mich ganz besonders bedanken, das ist absolut nicht selbstverständlich.

Lassen Sie mich den Ablauf noch einmal kurz Revue passieren lassen.

Herr Dr. Nikolay und das Clara-Schumann-Gymnasium haben uns eingeladen an der Abiturfeier – Ausgabe der Abiturzeugnisse teilzunehmen. Eine sehr gelungene und sehr schöne Veranstaltung, in der jeder einzelne Absolvent sehr persönlich zur Geltung gebracht wurde. Die Einbindung der Besatzung EGV BONN in diese Veranstaltung ist ausgesprochen bemerkenswert und hat uns sehr gefreut.

Annett Reimers, die wir vom Freundeskreis und von b.unt, der Vereinigung der Bonner Unternehmerinnen her kennen, hat Ihre vorzüglichen Kontakte genutzt und uns eine Seefahrt im Kanu auf dem Rhein mit dem Wassersportverein Blau Weiss Bonn ermöglicht. Das war ein toller Nachmittag, haben wir doch Bonn und den Rhein aus einer ganz anderen Perspektive erleben können. Der anschließende Abend im Restaurant Kajüte mit Mitgliedern des Freundeskreises bot gute Gelegenheit zu Gespräch und Verzehr, was wir beides ausgiebig genutzt haben.

Der Kunst Leistungskurs der Berthold- Brecht-Gesamtschule im Tannenbusch, hat uns am Samstag den vom Freundeskreis und der Sparkasse Bonn gestifteten, und von den Schülerinnen gestalteten „Matrosen Beethoven“ übergeben. Eine tolle Idee von Bodo Buhse, die von den Künstlerinnen fantastisch umgesetzt wurde. Der „Matrose Beethoven“ wird uns auf allen unseren Fahrten begleiten und den Menschen in allen Häfen dieser Welt sehr eindrucksvoll die Verbindung von Schiff und Patenstadt zeigen.

Hier möchte ich noch einmal hervorheben, dass mit der Berthold-Brecht-Gesamtschule und dem Clara-Schumann-Gymnasium, sich zwei Bonner Schulen ganz offen zu uns, und damit zur Bundeswehr bekannt haben. Eine sehr ermutigende Geste in Zeiten, in denen Soldaten in den Medien oftmals das Gefühl vermittelt bekommen, mehr notwendiges Übel, denn akzeptierter Teil der Gesellschaft zu sein.

Die Stadtverwaltung hat uns das Haus der Geschichte näher gebracht. In einer erstklassigen Führung wurde uns die Geschichte Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg sehr anschaulich und sehr kompakt vermittelt. Das Haus der Geschichte sticht aus dem Reigen Deutscher Museen meiner Meinung nach besonders positiv hervor und es war ein Genuss für uns alle diese Führung zu erhalten. Auch wenn in den knapp zwei Stunden vieles nur gestriffen werden konnte· – wir kommen wieder!

Die Ehrengarde Bonn – Vaterstädtischer Verein hat uns einen unvergesslichen Abend im Zeughaus bereitet. Viele Freunde die mit uns gemeinsam die Taufe des Schiffes im vergangenen Jahr begangen haben und dieses Ereignis zu einer noch nie dagewesenen Taufe eines Marineschiffes werden ließen, konnten wir so wiedersehen und die Erinnerungen auffrischen. Aber bei den Erinnerungen soll es nicht bleiben, auch zur Indienststellung im September werden wir die Ehrengarde erneut einbinden.

Entlang des Rheinufers ging es am Sonntag per Rad. Gemeinsam mit Mitgliedern des Freundeskreises erkundeten wir die Biergärten bis Bad Honnef auf beiden Seiten des Rheins. Bei bestem Wetter konnten wir uns davon überzeugen, Ihr und Sie leben in einer wunderbaren Gegend von Deutschland.

Herr Oberst a.D. Porschen von der Bonn Touristik hat uns in die Geheimnisse der Bonner Brauhäuser eingeweiht. Für uns norddeutsche Pilstrinker eine besonders wertvolle Weiterbildungsveranstaltung, können wir doch nun die geschmacklichen Unterschiede der Kölschsorten besser verstehen und wissen, dass es sich beim Anstoßen am unteren Kölschglas um eine aus Bayern übernommene Unsitte handelt. Kölsch wird oben angestoßen, nur so schwappt ein Schluck in das Glas des Gegenübers und nur so zeigt man an, dass man den Gast nicht vergiften will, man trinkt ja die gleiche Flüssigkeit. Dank der Teilnahme diverser Mitglieder vom Freundeskreis und von den Bonner Feldjägern, wurde auch an diesem Abend sehr viel geschnackt und wir konnten unsere vielen Eindrücke von den bisherigen Probefahrten reichlich zum Besten geben.

Die Firma KAUTEX Maschinenbau hat uns das Vertrauen in die deutsche Industrie zurück gegeben. Ein wenig ernüchtert durch die Vorgänge beim Bau der BONN, erhielten wir einen sehr intensiven und sehr interessanten Einblick in den deutschen Maschinenbau. Hervorragend strukturiert, Betriebshallen wie geleckt, und eine besonders positive Stimmung unter den Mitarbeitern, so haben wir KAUTEX erlebt. Der Geschäftsführer Herr Weiland hat uns nicht nur sein Unternehmen sondern auch seine Unternehmens- und Führungsphilosophie näher gebracht, eine sehr beeindruckende Vorstellung.

Herr Oberbürgermeister Nimptsch hat uns zu einem „formalen“ Empfang in das prächtige „Alte Rathaus“ geladen. Neben dem Austausch der offiziellen Grüße, konnten wir so mit ihm die anstehende Indienststellung des Schiffes besprechen. Zu Mitte / Ende September soll die BONN endlich in den Dienst der Flotte übernommen werden und wird ab dann den Namen Bonns über die Meere tragen – wir freuen uns darauf.

Den Abschluss unseres Besuches bildete der formale Anlass – der Geburtstag der Feuerwehr.

Wir durften teilnehmen am Festakt 150 Jahre Feuerwehr Bonn im Haus der Geschichte. Da auch wir als Besatzungsangehörige alle ausgebildete Atemschutzgeräteträger und Sanitätsersthelfer sind, fühlen wir uns mit den Feuerwehrleuten sehr verbunden. Es war ein sehr schönes Fest, bei dem wir erneut Gelegenheit hatten, mit vielen Bonnern ins Gespräch zu kommen.

Denn genau darum geht es uns bei unseren Besuchen. Wir wollen mit möglichst vielen Menschen in Bonn in Kontakt kommen, wollen Euch und Sie kennen lernen und so die Verbindung von den Menschen aus Bonn und von der BONN mit Leben füllen.

Ich denke dies ist bei diesem Besuch wieder einmal besonders gut gelungen. Dank der sehr intensiven Betreuung und Organisation, durch den Freundeskreis EGV BONN und Herrn Markus Goell von der Stadtverwaltung Bonn, aber auch durch die vielen anderen hier angesprochenen Personen und Organisationen, haben wir ein fantastisches Wochenende erlebt. Dank sei an dieser Stelle auch an Frau Karen Lichius vom Hotel My Poppelsdorf gerichtet, in deren Haus wir uns hoffentlich ordentlich benommen haben.

Über die hier Erwähnten hinaus, möchte ich mich bei all denen bedanken, denen wir an diesem Wochenende vor allem in den Abend- und Nachtstunden in den diversen Bonner Kneipen begegnet sind. Wann und wo auch immer wir meist in Uniform auftauchen, immer begegnet uns Neugier und Sympathie. Viele Menschen können mit uns schon etwas anfangen. „Ihr seid doch von der BONN“ statt „wer seid denn Ihr“, das ist der Lohn für unser Bemühen, die BONN in Bonn bekannt zu machen. Auch die maßgeblich durch den Freundeskreis und seinen Vorsitzenden Herrn Botschafter a.D. Heldt realisierte Aufstellung unseres Schiffsmodells im Bonner Stadthaus trägt sicherlich sehr dazu bei, dass die Bonner von der Existenz Ihres Patenschiffes erfahren.

Aber ich möchte auch alle Freunde der ·BONN grüßen, die wir an diesem Wochenende nicht haben treffen können. Wie Ihr und· Sie sehen können, war unser Programm vollgepackt bis obenhin. Glücklicherweise haben wir schon so viele Freunde in Bonn, so dass man bei einem Besuch leider nicht immer alle treffen kann. Aber wir kommen wieder. Spätestens zum Weihnachtsmarkt stehen wir wieder am Münster und wir freuen uns schon darauf, Euch und Ihnen von der Indienststellung und den ersten (richtigen) Seefahrten berichten zu können.

Bis dahin – alles Gute und immer eine Hand breit Wasser unter dem (persönlichen) Kiel!

Liebe Grüße

Björn Laue

Fregattenkapitän

(noch) Militärischer Schiffsführer (und schon bald Kommandant)

Einsatzgruppenversorger BONN

 

Jahresbericht 2012

Emden 11. Dezember 2012

wappen-stadt-bonn                                                                                                                                        

Einsatzgruppenversorger BONN
Militärischer Schiffsführer